Heinz Hess

Heinz Hess - Spielen mit allen Sinnen

N ur wenige kennen das Label nicht: Hess Natur steht für gesunde, ökologische Naturkleidung. Es ist auch das Markenzeichen der Vision eines Mannes, der sein Leben seiner Berufung hingibt: „Etwas tun für eine gesündere und natürlichere Welt“. Heinz Hess hat ein Bewusstsein für Naturtextilien geschaffen. Das Unternehmen ist erst Teil der Neckermann AG und gehört nun zur Capvis Equity Partners AG.

1976 hat er das Ziel, gesunde Kleidung anzubieten, und versendet erste Wollhemdchen für Babys und Kinder aus dem Keller eines Reihenhauses. Ausdauernd und hartnäckig findet er Lieferanten, die ökologische, gesunde Kleidung herstellen. 1990 initiiert er zusammen mit der Sekem-Farm das erste biologische Baumwollprojekt weltweit. Mit fähigen Designern avanciert sein Produkt zu moderner und gesunder Fashion für die ganze Familie. Zur Jahrtausendwende steht Hess Natur an 71. Stelle im Ranking des deutschen Textileinzelhandels. Das Unternehmen hat fast 300 Mitarbeiter. An dieser Stelle ist Management und Verwaltung gefragt. Heinz Hess jedoch möchte Pionier und Unternehmer sein. Wohl überlegt verkauft er Hess Natur an Neckermann AG, die es in seinem Sinne und mit seinem Namen weiterführt. Als Berater im Beirat von Hess Natur achtete er auf die Einhaltung seiner Erfolgskriterien. Beteiligungen am Unternehmen hält er nicht mehr. Die Vision, einen Beitrag zur Verbesserung der Welt zu leisten, vergisst er jedoch nicht. Er möchte dort anfangen wo es am Wichtigsten ist, bei den Kindern.

Der Impuls für die Arbeit bei Livipur (damals noch purpur) ist die Liebe zu den Kindern.

Heinz Hess: “Mit Livipur (purpur) möchte ich meinen Teil zur gesunden Entwicklung von Kindern beitragen. Ich fühle mich als Pionier und verantwortlich für das „Kind sein“ im ganzheitlichen Sinne. Mit Livipur bin ich in der Lage, die Entwicklung von körperlicher und geistiger Balance bei Kindern nachhaltig zu unterstützen.”